Go to Naturalis.nl

Search results

Record: oai:ARNO:504174

AuthorH. Boschma
TitleÜber den Trichterapparat der Larven von Megalophrys Montana Kuhl
JournalBijdragen tot de Dierkunde
Volume22
Year1922
Issue1
Pages9-12
ISSN0067-8546
AbstractWährend eines Aufenthaltes in Tjibodas war ich in der Lage öfters die Larven von Megalophrys montana zu bekommen. Prof. WEBER beschrieb diese eigentümlichen Larven zuerst (1888) von demselben Fundort, während sie später auch anderswo auf Java (VAN KAMPEN 1909) und auf der malayischen Halbinsel (ANNANDALE 1903) gefunden wurden ¹).
In Tjibodas und in der Umgebung fand ich diese Larven an ruhigeren Stellen schnellfliessender wasserreicher Bäche, in einem beinahe trockenen Tümpel, und in einem Sumpfe mit sehr langsam strömendem Wasser und dichter Vegetation. Die Höhe der Fundorte variierte von etwa 1400 bis 1600 Meter, sie befinden sich alle im Urwalde. In Dezember, Januar und April fand ich jedesmal Larven von 23 mm. Totallänge bis Larven mit wohlentwickelten Vorderbeinen, jüngere Entwickelungsstadien habe ich leider nicht auffinden können. Auffallend war der Grössenunterschied zwischen den Larven aus dem Sumpfe und denen von anderen Fundorten. Während die grösseren Larven von den anderen Fundorten, bei denen die Bildung der Hinterbeine schon angefangen hatte, keine grössere Länge erreichten als 54 mm., waren die Larven aus dem Sumpfe viel grösser und kräftiger, sie erreichten eine Totallänge von 62 mm. WEBER gibt für die Totallänge dieser Larven 45 mm. an, VAN KAMPEN fand Larven bis zu 54.5 mm., während die Länge der grössten Larve von der malayischen Halbinsel nach BOULENGER (1912) ungefähr 40 mm. betrug. Nur in diesem Sumpfe fand ich diese kräftigen Larven, und hier kamen keine gewöhnlichen, kleineren Larven vor.
Document typearticle
Download paperpdf document http://www.repository.naturalis.nl/document/547824