Go to Naturalis.nl

Search results

Record: oai:ARNO:504278

AuthorsLeo Sigmund, Anna Zajícová
TitleQuantitative Zusammensetzung des Gehirns der Mitteleuropäischen Fledermäuse (Rhinolophidae und Vespertilionidae)
JournalBijdragen tot de Dierkunde
Volume40
Year1970
Issue1
Pages81-86
ISSN0067-8546
AbstractDie Hirnanalyse der untersuchten Hirnstrukturen von 12 einheimischen Fledermausarten hat gezeigt, dass die Microchiroptera im Hirnbau nicht einheitlich sind. Es lassen sich deutlich die Vertreter der Gattung Myotis, von den Vertretern der Gattung Rhinolophus und Eptesicus unterscheiden. Die Gattung Pipistrellus nimmt als kleinste Art eine Sonderstellung ein. Sie besitzt ein Gehirn, das sich am wenigsten vom Gehirn der “basalen Insektivora” entfernt hat. Ob dies Ausdruck einer Primitivität oder als Ergebnis des Grösseneinflusses aufzufassen ist, ist noch zu entscheiden. Nach Grösse des Neocortex steht an der Basis der Rangskala die Gattung Pipistrellus. Es folgen die Gattungen Eptesicus, Rhinolophus und Myotis.
Das reduzierte Riechsystem und das überproportional entwickelte Cerebellum stehen im Einklang mit der Lebensweise der Fledermäuse und können als Spezialisationsmerkmale aufgefasst werden. Diese Ergebnisse stimmen auch mit den Ergebnissen von Stephan & Pirlot (in Druck) überein.
Document typearticle
Download paperpdf document http://www.repository.naturalis.nl/document/547930