Go to Naturalis.nl

Search results

Record: oai:ARNO:505122

AuthorErich Uhmann
TitleHispinae aus Indonesia
JournalBeaufortia
Volume5
Year1956
Issue50
Pages61-72
ISSN0067-4745
AbstractDie erste Dactylispa-Art, und überhaupt wohl die erste auf der Insel Bali gesammelte Hispina. Sie zeichnet sich aus durch die ganz dünnen, körperlangen Fühler (Abb. 1). Sie sind noch dünner als die von D. spinosa WEBER, vor allem sind sie zur Spitze nicht verdickt. Sie sind den Fühlern von D. vethi GEST. ähnlich, aber noch dünner. D. praegracilis gehört in den Vethi-Kreis (siehe meinen 135. Beitrag, Philippine J. Sci. 83, 1954, p. 3). Sie ist dort auf p. 28 neben D. sinuispina GRESSITT zu stellen.
Gelbbraun, Halsschild mit zwei schwarzen Längsflecken, Decken schwarz mit Ausnahme des abgeflachten Seitenrandes und der dazugehörigen Dornen, am Hinterwinkel der Seitenrand mit seinen Dornen schwarz. — Stirn konvex, zwischen den Fühlern mit scharfem, dünnem Kiel. Fühler (Abb. 1) von Körperlänge, dünn, vor allem die Glieder 7—11 sehr gestreckt wie bei D. vethi. nur ganz unwesentlich stärker als die vorher. Glied 1 lang, schlank, mit nur wenig dickerer Spitze, 2 kurz, 3 etwas länger als 1, 4 = 5, jedes etwas kürzer als 3, 6 etwas kürzer als 5, 8 = 9 = 10, jedes so lang wie 6, 7 ein wenig länger als seine Nachbarglieder, 11 länger als 10, fein zugespitzt. 2—5 fein, schräg abstehend behaart, bei den folgenden ist die Behaarung dichter. — Halsschild quer, vordere Borstenkegel nicht erkennbar, hintere sehr klein. Seitenbewehrung 3,0, mit kräftigen Dornen, der 3. kurz, an der Basis des Stieles der beiden anderen entspringend. Scheibe dicht punktiert, mit glatter, schmaler Mittelfläche. — Schildchen breit-dreieckig. — Decken kahl, parallel, mit breit abgesetztem Seitenrande, Hinterrand etwas schmäler. Punktreihen ziemlich regelmässig, ohne betonte Zwischenräume. Bedornung kurz, kräftig. Ohne Schliessdörnchen. Zwischenraum 1 mit einigen Zusatzdörnchen, das Paar vor der Mitte am stärksten ; Raum II mit II 1 (klein), II 2, II 4, II 5 unter der Zusatzbedornung der Deckenspitze nicht erkennbar ; Raum IV mit IV 1 und IV 1 b, IV 2 (sehr klein), IV 3, IV 4 (klein), IV 5 ; Raum VI mit 3 Dornen auf der Achsel, VI 2, 3, 4 ; Raum VIII mit einer Reihe von Zusatzdörnchen, VIII 5 nicht stärker als die anderen Hauptdornen. 4 deutliche Basaldörnchen und 1 Schildchen-Zusatzdörnchen. Seitenranddornen länger als die der Scheibe, mit sehr kleinen Dörnchen abwechselnd, Spitzenranddornen sehr kurz. — 4,4 mm.
Document typearticle
Download paperpdf document http://www.repository.naturalis.nl/document/548779