Go to Naturalis.nl

Search results

Record: oai:ARNO:509515

AuthorK. Martin
TitleNotiz ueber den Lias von Borneo
JournalSammlungen des Geologischen Reichs-Museums in Leiden. Serie 1, Beiträge zur Geologie Ost-Asiens und Australiens
Volume5
Year1888
Issue1
Pages253-256
AbstractAus dem von Krause entdeckten und in einer der vorhergehenden Abhandlungen dieser Zeitschrift ¹) beschriebenen Lias von Borneo waren bis jetzt ausser dem zur Gruppe des Harpoceras radians Rein. gehörigen Ammoniten keinerlei sicher bestimmbare Versteinerungen bekannt, Es musste deswegen mein Interesse erregen, als ich in einer neuen Sendung Wing Easton’s denselben Harpoceras in Gesellschaft der Gervillia borneensis Mart. antraf, eines Fossils, welches früher von mir als Beweis dafür herangezogen wurde, dass die sogenannte „alte Schieferformation” von West-Borneo nicht palaeozoisch, sondern mesozoischen Alters sei ²), während eine genauere Bestimmung der Formation derzeit noch nicht möglich war ³).
Die in Rede stehenden Versteinerungen stammen wiederum aus West-Borneo, und zwar aus dem Sungai Kerassiek bei Sepang, in Sambas. Nach Wing Easton sind sie einem einzigen Schichtencomplexe entnommen, welcher hauptsächlich aus einem weichen, vielfach sandigen Schieferthone sowie aus Sandsteinen besteht; die mir vorliegenden Gesteinsproben gehören aber ausschliesslich zum Schieferthon. Derselbe ist vorherrschend dunkel-blaugrau, seltener rauchgrau gefärbt und stimmt in weitaus den meisten Fällen mit dem von C. J. van Schelle gesammelten Schieferthone überein, aus dem früher die Gervillia borneensis Mart. beschrieben wurde ¹). Auch die transversale Schieferung ist an ihm deutlich wahrzunehmen, und der Erhaltungszustand der Versteinerungen ist abermals derselbe; endlich kommen in dem betreffenden Gesteine des Kerassiek die beiden Gervillien vor ( G. borneensis Mart. u. G. spec. indet.), welche in der älteren Abhandlung als die wichtigsten Fossilien der Schichten von Sepang (coll. van Schelle) angeführt wurden. Auf Grund dieser petrographischen und palaeontologischen Uebereinstimmung lässt sich demnach zweifellos der Schluss ziehen, dass die im S. Kerassiek bei Sepang anstehenden Schichten mit denjenigen übereinstimmen, welche a.a.O. unter der allgemeineren Bezeichnung „Sepang” angeführt und als mesozoisch bestimmt sind. Ich halte es sogar für möglich, dass die Aufsammlungen van Schelle’s und Wing Easton’s an demselben Orte statt hatten.
Document typearticle
Download paperpdf document http://www.repository.naturalis.nl/document/552398