Go to Naturalis.nl

Search results

Record: oai:ARNO:509546

AuthorK. Martin
TitleDie Fauna der Mĕlawigruppe, einer tertiären (eocänen?) Brakwasser-Ablagerung aus dem Innern von Borneo
JournalSammlungen des Geologischen Reichs-Museums in Leiden. Serie 1, Beiträge zur Geologie Ost-Asiens und Australiens
Volume5
Year1888
Issue1
Pages257-315
AbstractVon dem Bergingenieur Wing Easton erhielt ich eine grosse Anzahl von Versteinerungen, welche aus dem Stromgebiete des unfern Pontijanak, in West-Borneo, mündenden Sungai Kapuas stammen, und zwar fast ausnahmslos aus dem Gebiete seines ansehnlichen, von SO kommenden, linken Nebenflusses, welcher sich bei Sintang in den Hauptstrom ergiesst und S. Mělawi genannt wird.
Schon vor mehr als 40 Jahren stellte R. Everwijn geognostische Untersuchungen in West-Borneo an, und im Jahre 1856 bereiste er auch den Unterlauf des Mělawi. Da das Reisen im Innern derzeit noch gefährlich und auf Unterstützung der Bevölkerung kaum zu rechnen war, so konnte es sich freilich nur um Recognoscirungen handeln. Everwijn entdeckte aber schon Versteinerungen am Mělawi, die ganz offenbar aus demselben Schichtencomplexe stammen, aus dem auch Wing Easton’s Sammlung gewonnen wurde, und berichtete über diese Funde im Jahre 1858 ¹). Erst im Jahre 1878 schrieb derselbe Ingenieur eine Uebersicht über die bisdahin in der „Westerafdeeling” von Borneo verrichteten, geognostischen Untersuchungen 2) und gab dazu eine Kartenskizze, in die auch der Mělawi bis zu einem Punkte, der sich etwas oberhalb Nangah Pinoh befindet, und der unterste Abschnitt des Sungai Pinoh eingetragen ist. Die Karte verzeichnet ausser „kleikiezel- en mergel-zandsteen” noch Kohlen und Alluvium im Gebiete des Mělawi und S. Pinoh ³), und die in der betreffenden Gegend gemachten Beobachtungen sind hier ausführlich mitgetheilt. P. van Dijk 4) bestimmte die von Everwijn gesammelten Versteinerungen und führte vom Mělawi an: Melania inquinata, Cyrena cuneiformis und Congeria spec. ; er betrachtete die Schichten, aus denen diese Fossilien stammten, als tertiär (eocän), wobei er sich besonders auf das Vorkommen von Melania inquinata stützte. Diese Altersbestimmung wurde dann bereits in der erstcitirten Abhandlung von Everwijn angenommen.
Document typearticle
Download paperpdf document http://www.repository.naturalis.nl/document/552430