Go to Naturalis.nl

Search results

Record: oai:ARNO:509557

AuthorA. Wichmann
TitleGesteine von der Insel Kisser
JournalSammlungen des Geologischen Reichs-Museums in Leiden. Serie 1, Beiträge zur Geologie Ost-Asiens und Australiens
Volume2
Year1882
Issue1
Pages183-203
AbstractDie Insel Kisser, auch Makisser, Keffer, Kisa, Raipala und Jotowawa genannt, gehört zu der Gruppe der Südwester-Inseln, welche nordöstlich von Timor gelegen ist. Erst in den letzten Jahren ist die Aufmerksamkeit auf dieses von der Aussenwelt ziemlich abgeschlossene Eiland gelenkt worden, und zwar dadurch, dass sich hier Nachkommen von Europäern fast rein erhalten haben ¹).
Reinwardt besuchte Kisser gelegentlich seiner Reise von Kupang nach den Banda-Inseln und aus dessen Aufzeichungen werden die folgenden Notizen hier wieder gegeben ²): „Wir kamen sehr bald in die Nähe der Insel Kisser, welche mehr als irgend eine andere, welche ich bisher in Indien gesehen, als dürr und unfruchtbar vom Meere aus erschien....... Wir gingen unweit des Forts an Land und zwar an der Südküste der Insel. Der Strand war an allen Seiten mit Korallenstöcken bewachsen und auf dem sehr hohen Lande erhob sich der kahle Kalkfelsen entweder unmittelbar aus dem Meere oder hinter einer schmalen Strandzone. Das Kalksteingebirge besitzt eine beträchtliche Höhe, an manchen Punkten gewiss einige Hundert Fuss und scheint dasselbe einen breiten Ringwall rund um das Eiland zu bilden. Die Oberfläche ist nur mit spärlichem Graswuchs bekleidet und an vielen Stellen fast oder ganz kahl, trotzdem finden zahlreiche Schafheerden noch genügend Futter. An den Abhängen befinden sich verschiedene Höhlen, welche als Obdach für die Hirten dienen. Das Gestein ist im Allgemeinen fest und compact, sein Ursprung noch deutlich erkennbar, indem Muscheln und Korallen darin erhalten geblieben sind. Man erstaunt wirklich, wie das Gebirge zu einer so bedeutenden Höhe über dem Meere emporgehoben werden konnte. In der Nähe des Forts mussten wir von einem Bergrücken wieder heruntersteigen. Das Fort liegt auf einer schmalen Ebene vor dem Kalksteingebirge an dem Meere. Hier öffnet sich zugleich ein Thal, welches in das Innere der Insel führt, wo sich der Hauptort befindet. Nach einem halbstündigen Marsch in diesem Thale erreichten wir diesen Ort und stiegen im Hause des gegenwärtigen Radja’s ab.......
Document typearticle
Download paperpdf document http://www.repository.naturalis.nl/document/552441